11. Spieltag; SA 20.10.18

FC Hergiswil                     -FC Paradiso I                
1:2
FC Perlen-Buchrain -AS Novazzano2:2
FC Lugano U-21-FC Eschenbach5:2
FC Sarnen-FC Altdorf1:1
AC Taverne I
-FC Sursee
2:2
FC Ibach-FC Kickers Luzern2:0
FC Willisau
-FC Brunnen3:1
RangVereinSpielePunkte Fairp.  G
  U
V
 Tore +/-
 1.FC Paradiso 11
 27
(24) 8 3019: 7
--------------------------------------------------------------------------
 2.FC Lugano U-21 11
 22(35) 6 4126:14
 3.FC Willisau 11 20(33) 5 5129:15
 4.AC Taverne I 11
 19(40) 5 4223:12
 5.FC Sursee 11
 18(26) 5 3324:15
 6.FC Perlen-Buchrain 11 16(23) 4 5227:23
 7.FC Hergiswil                11
 14    (24)    4 2  5    17:21
 8.FC Altdorf 11 14(28) 4 2515:18
 9.FC Kickers Luzern 11  14(32) 4 2512:21
10.FC Brunnen 11
 12(26) 4 0713:20
11.AS Novazzano 11  12
(28) 3 3514:18
--------------------------------------------------------------------------
12.FC Ibach 11 11
(37) 3 2613:17
13.FC Sarnen 11
  9(28) 2 3614:30
14.FC Eschenbach 11   2
(22)  0 2911:26
(Stand 24.10.2018)

FCH-Torschützen 2018/19 - 17 Tore

Devin Arnold
5 Tore + 1
Florian Eberhard
4 Tore
Silvan Sager
3 Tore
Yves Erni
1 Tor
Patrick Hensler
1 Tor
Markus Kiser
1 Tor
Simon Wieland
1 Tor
 
 

1 Eigentor: AS Novazzano

Unser Gast: FC Paradiso

Info: Leider steht uns kein Teamfoto zur Verfügung.

Kader FC Paradiso 2018/19:

1 Gabriele Bernasconi / TH; 3 Jose Di Stefano; 4 Shkumbin Krasniqi; 5 Luca Cosmai; 6 Niccolo Rossi; 7 Rinor Veseli; 8 Carmine Rocco; 9 Gianluca Santillo; 10 Gian Luca Iaconis; 12 Ivan Juranovic; 13 Michele Forestieri; 14 Giovanni Rosamilia; 17 Stefano Florio; 20 Izeir Adili; 21 Andrea Pain; 22 Alessandro Elia; 23 Lorenzo Loiero; 24 Luca Giunti; 26 Andrea Grasselli; 31 Rojdan Peker; 99 Numa Felici; Uygar Gul; Alessandro Marsili; Andrija Milanovic; Antonio Cecchino.

Trainer: Andrea Lanz; Assistent: Gianpiero Stagno.

FC Hergiswil

FC Hergiswil Teamfoto 2018/19

Mannschaftskader 2018/19:
1
- Sven Hochmuth (T); 4 - Luca Mombelli; 5 - Yves Erni (C); 6 - Norman Williner; 7 - Devin Arnold; 8 - Simon Wieland; 9 - David Schuler; 10 - Livio Kauer; 11 - Flavio Weber; 12 - Jonas Hönger; 13 - Ramon Achermann; 16 - Silvan Sager; 17 - Andrin Arnold; 18 - Patrick Hensler; 19 - Kevin Kehrer; 20 - Florian Lohberger; 21 - Florian Eberhard; 22 - Ambroz Simoni; 23 - Jonatan Batista; 24 - Oliver Strohhammer (T); 27 - Markus Kiser.

Mannschaftsleitung 2018/19:
Trainer: Marc "Odo" Odermatt - Trainer-Assistent: Denis Faccenda - Torhüter-Trainer: Mario Köhler - Masseur: Michael Scheuber - Betreuer: Mario Blättler.

Leader zu Gast in Hergiswil!

FC HERGISWIL (7.) - FC PARADISO (1.)

Kein geringerer als der bis anhin in der Gruppe 4 einzig ungeschlagene Tessiner Aufsteiger FC Paradiso stellt die nächste Hürde für den FC Hergiswil. Gelingt es unserem Team, den zweiten Heimsieg dieser Spielzeit zu realisieren und als erstes den Tessinern eine Niederlage beizufügen?

Die Chancen für den zweiten Heimsieg stehen für den FC Hergiswil gar nicht so schlecht, den FC Paradiso als erstes Team dieser Spielzeit zu bezwingen. Seit nun 5 Spieltagen ist Marc "Odo" Odermatt's Team inzwischen ungeschlagen und hat am letzten Wochenende mit dem 0:2-Sieg in Brunnen ein weiteres Mal zu überzeugen gewusst.

Insbesondere die FCH-Defensive hat sich sehr stark stabilisiert und in den letzten beiden Partien keinen Gegentreffer mehr hinnehmen müssen. Das gesamte Team spielt inzwischen wie schon in der so erfolgreichen Vorsaison kompakt unter dem Motto "Einer für Alle - Alle für Einen (inkl. Ersatzbank)!" In den letzten fünf Partien erzielte unser Team 12 der insgesamt 16 Tore und musste lediglich 4 Tore hinnehmen - noch Fragen?

Der 1917 gegründete Leader FC Paradiso ist erstmals in seiner inzwischen 101-jährigen Clubgeschichte in der 2. Liga inter vertreten und hat in den ersten 10 Spieltagen 7 Siege und 3 Remis eingefahren! Aufgefallen ist, dass diese 3 Remis allesamt in Heimspielen zustande kamen, nämlich gegen Altdorf (2:2), Taverne (0:0) und am letzten Spieltag gegen Lugano U21 (2:2). In den bisherigen vier Auswärtspartien gegen den FC Brunnen (0:1), FC Kickers Luzern (0:2), FC Perlen-Buchrain (1:2) und den FC Ibach (0:1) siegte man jeweils mit der maximalen Differenz von 2 Toren und spielte dabei dreimal zu Null.

Die Tessiner verfügen offensichtlich über eine äusserst starke Defensive, haben sie doch als einziges Team der Gruppe 4 eine einstellige Anzahl Gegentreffer mit 6 Toren aufzuweisen! Hingegen ist das Toreschiessen nicht die besondere Stärke unserer Gäste, denn mit 17 Treffern ist man "nur" das sechstbeste Team - wenig eigentlich für einen Tabellenführer - oder nicht? Von der Spitzengruppe bis Platz 6 hat der Leader jedenfalls am wenigsten Tore erzielt.

Fakt ist, dass der FC Hergiswil auf eine starke Defensive treffen wird, welche es zuerst einmal zu bezwingen gilt. Zudem wird der FC Paradiso seinen fünften Auswärtssieg anstreben, denn in den bisherigen vier Auswärtsspielen haben die Tessiner noch keinen einzigen Punkt abgegeben.

Unsere "Red White's" werden dieses Unterfangen des Leaders jedoch mit allen Mitteln zu stoppen wissen und den zweiten Heimsieg anstreben, denn dies trauen wir Marc "Odo" Odermatt's Jungs mit der inzwischen erreichten Leistungsstärke absolut und ohne Umschweife zu! Eine spannende Partie erwartet uns am kommenden Samstag, 17.00h auf Grossmatt, welche einen grossen Zuschaueraufmarsch verdient! Wie immer treffen sich unsere FCH-Supporter-/Innen im und beim FCH-Vereinshaus...

 Go, "Red White", go...- Hopp Hergiswil!!!

SPIELLEITUNG FC Hergiswil - FC Paradiso
SR:         
SRA 1:

SRA 2:
Porret Raphaël
Tuberosa Nicolas
Da Cunha Diogo Alexandre

Letzte Meisterschaftspartien:
Erste Begegnung dieser beiden Teams

# Tendenz: 1 / 0

(18.10.2018-SV-Web/wb)

11. Spieltag - Vorschau

# Tendenz: 1 = Heimsieg / 0 = Remis / 2 = Auswärtssieg

SA 17.00:
FC Perlen-Buchrain
(6.) - AS Novazzano (11.)
Dies dürfte der 5. Sieg für die Rontaler werden, auch wenn die Tessiner am 10. Spieltag gegen Sarnen mit ihrem 3. Sieg wichtige drei Punkte einfuhren. Es wäre der dritte Heimsieg für den FCPB.
# Tendenz: 1

SA 17.45:
FC Lugano U21 (2.)
- FC Eschenbach (14.)
Die Gastgeber als Tabellenzweiter sind zwar klarer Favorit in dieser Partie, jedoch sind die Gelb Schwarzen schlichtweg nicht so schwach wie man das vielleicht annehmen könnte, warten sie doch auch am 11. Spieltag weiterhin auf ihren ersten Saisonsieg. Mehr als ein Remis dürfte wohl kaum drinliegen, oder unterschätzt der Tabellenzweite etwa den FCE? Beim aktuellen Tabellendritten AC Taverne jedenfalls gelang den Luzernern ein Remis...
# Tendenz: 1 / 0 / 2

SA 18.00:
FC Sarnen (12.)
 - FC Altdorf (9.)
Ricardo Pereira's Team muss drei Punkte einfahren und sich endlich den dritten Sieg sichern. Nach drei Niederlagen in Folge kein leichtes Unterfangen. Zudem hat der FC Altdorf dem FC Willisau am letzten Spieltag die erste Saisonniederlage beigefügt.
# Tendenz: 0 / 1

SA 18.00:
AC Taverne I  (3.) - FC Sursee (4.)
Harter Prüfstein für die Luzerner in der einzigen Begegnung unter Tabellennachbarn am 11. Spieltag. Der FCS liegt nur einen Punkt hinter dem Gastgeber. Die Bader-Elf möchte den Anschluss an die Tabellenspitze auf keinen Fall hergeben, weshalb ein Sieg in Taverne Pflicht sein dürfte. Ob das auch gelingt?
# Tendenz: 1 / 2 / 0

SA 18.00:
FC Ibach (13.) -
FC Kickers Luzern (8.)
Doppelt der FC Ibach unter der neuen Führung nach? In dieser Partie treffen Sieger und Verlierer des 10. Spieltages aufeinander. Irgendwie riecht es hier nach einem Remis, denn der FCK will sicherlich für seine deftige Heimniederlage gegen Taverne Wiedergutmachung betreiben.
# Tendenz: 0 / 2 / 1

SA 18.00:
FC Willisau (5.) - FC Brunnen (10.)
Erstmals hat der FC Willisau nach der Niederlage in Altdorf einen Nuller eingefahren. Auch der FC Brunnen verlor seine letzte Partie gegen Hergiswil. Die Schwyzer benötigen dringend Punkte, wollen sie nicht im Tabellenkeller ankommen. Reicht es zu einem Remis für die Spiess-Elf?
# Tendenz: 0 / 1 / 2

(17.10.2018 - wb)

 
 

Schiri entscheidet für den Leader

Der in der gesamten 2. Liga Inter, Gruppen 1-6, einzige ungeschlagene Leader durfte auf die grosszügige Unterstützung des Unparteiischen zählen, welcher mit zwei krassen Fehlentscheidungen diese Partie zu Gunsten der Tessiner entschied. In den bisherigen fünf Auswärtspartien holte der FC Paradiso damit sämtliche 15 Punkte, wobei der FCH sehr arrangiert aufgespielt hat und alles dafür getan hat, um dies zu verhindern! Es war ab der 30.’ ein hochemotionales Aufeinandertreffen mit vielen Rudelbildungen bis nach Spielschluss.


Starker Beginn des FC Hergiswil
Bereits in der vierten Minute brannte es lichterloh vor dem Kasten Bernasconi’s, als sich Silvan Sager auf der rechten Seite durchsetzte und von der Grundlinie auf Ambroz Simoni zurückflankte, dessen Abschluss dann nur ganz knapp das linke Lattenkreuz verfehlte. Nach 9 Minuten dann die Führung für den FC Hergiswil. Simon Wieland wurde im Fünfer heruntergerissen, auf dem Hosenboden sitzend zusammen mit dem einschussbereiten Silvan Sager, konnte der Ball zu Devin Arnold gespitzelt werden, welcher sich nicht zweimal bitten liess und entschlossen die Kugel in die entferntere linke Torecke donnerte – 1:0 und das fünfte Saisontor für unsere Nummer 7. Damit war das erste Ziel für die Nidwaldner erreicht, denn die frühe Führung war gegen den Leader die vorgenommene Marschroute.

In der 12.’ ein herrlich getimter Eckball von Florian Eberhard auf Silvan Sager gezogen, welcher nur knapp nicht zum Kopfball ansetzen konnte. Danach zogen sich unsere „Red White’s“ vorübergehend etwas gar weit zurück, was den Tessinern in den nächsten elf, zwölf Minuten einige ansehnliche Angriffe bescherte, jedoch waren sie im letzten Drittel zu harmlos und konnten Oliver Strohhammer im Hergiswiler Tor nie ernsthaft gefährden. Es zeigte sich deutlich, warum der Leader bis anhin am wenigsten Tore der Spitzengruppe erzielt hat.

Schiri Porret geriet das Spiel ausser Kontrolle
Die Gastgeber nahmen nach diesem kleinen optischen Durchhänger wieder Fahrt auf. In der 26.’ wurde Silvan Sager in die Zange genommen. Es war die Szene, in welcher Schiri Porret das Spiel aus der Hand gab, denn statt einer Ermahnung hätte hier mindestens eine Verwarnung erfolgen müssen! Nach der ersten Rudelbildung in dieser fortan hektischen Partie – weitere sollten bis und mit dem Spielschluss noch folgen – konnte der Foulfreistoß aus ca. 28m Distanz, inszeniert von Devin Arnold, endlich ausgeführt werden. Sein hervorragend getretener stehender Ball verfehlte das linke Lattenkreuz nur um Zentimeter, wobei Bernasconi diesen Schuss möglicherweise aus der Ecke hätte parieren können. Gleich beim nächsten Angriff hätte Simon Wieland alleine durchlaufen können, blieb jedoch beim dritten „Betonierer“ der Gästeverteidigung hängen.

Silvan Sager wurde im 16-er mit einem Ellbogenschlag ins Gesicht getroffen, fiel dabei vielleicht etwas zu theatralisch, weshalb ihm der durchaus vertretbare Penalty versagt blieb. Die Pfeife von Porret blieb stumm. Er musste aber das Spiel während dem Gegenzug des FCP unterbrechen, weil sich unser Mittelstürmer verletzt im Strafraum wälzte und gepflegt werden musste (30.’). In der 34.’ dann ein unerlaubter Rückpass auf Bernasconi, welcher den Ball mit den Händen aufnahm und damit einen indirekten Freistoss für den FC Hergiswil verursachte. Erste Verwarnung des Spiels wegen intensiven reklamierens an Rosamilia. Nach wiederum minutenlangen Diskussionen und Rudelbildungen konnten sich Florian Eberhard und Devin Arnold zehn Meter vor dem Tor endlich bereit machen für die Ausführung des Freistosses, wobei man sich der gesamten Belegschaft der Tessiner unmittelbar vor dem Gästetor gegenübergestellt sah. Die Distanz vom Freistoss zur Gästemauer war sicherlich nicht den reglementarischen Vorschriften entsprechend (zu kurz), weshalb der Schuss von Devin Arnold dann logischerweise in der Mauer hängen blieb.

Schon wieder Foul an Silvan Sager (37.’), wiederum nach einem Ellbogenschlag im Strafraum, was gegen Tessiner Vertreter nichts Neues ist. Auch hier zwar Pfiff von Porret, aber Freistoss zu Gunsten der Tessiner, nachdem Silvan Sager bereits zum zweiten Mal gepflegt werden musste und zweite Verwarnung des Spiels an die Adresse von Hergiswil’s Dave Schuler, ebenfalls wegen - zwar berechtigtem - reklamieren. Nach einer minutenlangen Pflege musste Silvan Sager an der Tessiner Trainerbank vorbei zur Mittellinie laufen, um wieder ins Spiel eingreifen zu können. Hierbei kam es fast zum Tumult, denn Paradiso-Trainer Andrea Lanza schmiss doch tatsächlich unserer Nummer 16 eine Plastiktrinkflasche ins Gesicht! Eine klare Tätlichkeit, welche zum Platzverweis des Trainers hätte führen „müssen“! Niemand will’s gesehen haben... Kurz darauf wurde Florian Eberhard an der Mittellinie von Cosmai gefoult. Nur eine Ermahnung an Paradiso’s Nummer 5 anstatt einer Verwarnung wegen eines taktischen Fouls!

Krasse Fehlentscheidungen entschieden die Partie
Nach einem für einmal mangelhaften Defensivverhalten in der FCH-Abwehr folgte der erstmals wirklich gefährliche Angriff der Gäste, welche dabei auch noch gleich den Ausgleich erzielen konnten (42.’). In dieser Situation fand Santillo die Lücke mit einem Querpass zwischen drei FCH-Verteidigern und Torhüter Oliver Strohhammer zum freistehenden Iaconis, welcher keine Mühe bekundete, die Kugel über die Linie zu schieben. Reguläres Tor – alles i.O.!

Was nun aber folgte war jämmerlich! In der 44.’ wurde Silvan Sager mit dem deutlichsten aller bisherigen Fouls im Gästestrafraum um einen glasklaren Penalty betrogen! Das Spiel wurde mit einem Freistoss gegen den FCH fortgesetzt! Hat der Schiedsrichter nicht die Aufgabe, jede Spielsituation einzeln zu beurteilen? Im Regelbuch gibt es jedenfalls das Wort "Kompensationsentscheid" nicht.

Es wurde aber aus FCH-Sicht noch bitterer, denn in der 45.’+4’ entschied der in dieser Situation sicher 20m entfernte Schiri Porret auf Penalty für die Gäste, nachdem Ramon Achermann mit einer einwandfreien Abwehr befreien konnte, der Ball weg war und ein Paradiso-Stürmer sich dann über das Bein des FCH-Verteidigers fallen liess. Nach langem Hin und Her und zwei weiteren Verwarnungen an die Adresse der Nidwaldner kam der unberechtigte Penalty zur Ausführung, bei welchem Pain Oliver Strohhammer in die falsche Ecke schickte und die Kugel so oder so unhaltbar ins rechte Lattenkreuz setzte – 1:2 für die Gäste, welche aus einer Torchance zwei Tore markieren konnten - Abpfiff, Halbzeit...

Paradiso-Beton war angemischt
Nach dem Seitenwechsel ging’s gleich wieder rund. In der 47.’ wurde Simon Wieland vom bereits verwarnten Rosamilia unmittelbar vor der Strafraumgrenze von den Beinen geholt. Nach wiederholter Rudelbildung und langer Verletzungspause wurde der Sünder folgerichtig mit Gelb-Rot vom Platz gestellt! Der sehr gut getretene Freistoss (49.’) wurde von Devin Arnold ganz knapp über das rechte Lattenkreuz gezirkelt – Glück für die Gäste, denn der wäre gesessen...!

Was den Rest des Spiels betrifft ist, dass der FC Hergiswil trotz nummerischer Überzahl nicht allzu viel gegen die Defensivkünstler aus dem Tessin (erst 7 Gegentore in 11 Spielen) auszurichten vermochte. Der FC Hergiswil spielte absolut auf Augenhöhe mit dem Leader, dominierte diese erstmalige Begegnung gegen den FC Paradiso mehr oder weniger über die gesamten letztendlich über 100 Minuten. Mit dem 12. Mann (Schiri Porret) hatten die Tessiner ohnehin einen riesigen Vorteil auf ihrer Seite. Weiteres Beispiel gefällig? Luca Mombelli lancierte Simon Wieland in den Strafraum der Tessiner, wo Letzterer gefoult wurde. Auch hier kein Pfiff (54.’)! Es folgte Fehlentscheid auf Fehlentscheid zum Leidwesen der Gastgeber! Langer Reden kurzer Sinn; Hergiswil rannte an und konnte mit dem besten Willen gegen die offensiv kaum in Erscheinung getretenen Tessiner die entscheidenden Lücken einfach nicht finden.

Hergiswiler Dominanz wurde nicht belohnt
Hergiswil’s Ballbesitz und Dominanz waren extrem! Marc „Odo“ Odermatt und seine Jungs, wollten unbedingt verhindern, in Rückstand zu geraten. Man wusste, dass wenn der Leader mal in Führung liegt, dieser hinten dichtmachen würde. Das aktuelle Torverhältnis von nur 19 erzielten und 7 Gegentoren spricht Bände über die Antifussball-Strategie des FC Paradiso.

Die Tessiner wussten Schiedsrichter Porret und seine Assistenten aus der Romandie auf ihrer Seite. Der Französisch und kaum Deutsch oder Italienisch sprechende Schiri brachte diese Begegnung zum Siedepunkt und war schlichtweg überfordert. Er hat, wie eingangs beschrieben, die Partie nach der ersten halben Stunde völlig aus der Kontrolle verloren, die Tessiner gewähren lassen und die Gastgeber bei jeder sich ergebender Möglichkeit benachteiligt. So kann kein Team, auch nicht der FC Hergiswil, ein Spiel gewinnen oder eben zumindest nicht verlieren.

Die Schiedsrichter-Aufgebotsstelle sollte sich unbedingt mal hinterfragen, wie sie künftig mit den Spielleitungen disponieren will. Macht es wirklich Sinn, wenn ein Schiedsrichtertrio aus der Westschweiz nominiert wird, welches sich weder der Sprache Deutsch noch Italienisch bemächtigen kann, was wichtig wäre, um konsequent die in diesem Spiel mehrfachen Rudelbildungen zu entflechten? Dieses Trio war offenbar nicht nur an den regeltechnischen, sondern auch an den kommunikativen Auslegungen in dieser Partie klar gescheitert! Immerhin war vorauszusehen, dass der Aufsteiger und aktuelle Leader FC Paradiso gegen den Gruppensieger der letzten Spielzeit 2018/19 - FC Hergiswil – mit großem Respekt anreisen würde und befürchten musste, diese Partie zu verlieren, was unter einigermaßen regulären Bedingungen durchaus hätte eintreffen können!

Jedenfalls darf der FC Hergiswil trotz dieser unverdienten Niederlage stolz sein auf die gezeigte Leistung! Diese Niederlage tut keinen Abbruch auf die seit dem 5. Spieltag kontinuierlich gesteigerten Leistungen! Es gilt, diese Partie nun schnellstmöglich abzuhaken und sich auf den nächsten Freitag zu fokussieren, wenn der FC Eschenbach den FC Hergiswil auf dem Weiherhus empfängt (20.15h).

Anmerkung:
Während der fast gesamten 2. Halbzeit hielten sich einige der Gästespieler an der Seitenlinie auf, welche sich aber nicht zum Einsatz warm machten, sondern weit ausserhalb der Coachingzone Einfluss auf das Spiel zu nehmen versuchten. Tatsächlich hat das Schiri-Trio auch das akzeptiert, obwohl dies auf der Linenerichterseite passierte. Nach Spielschluss hat sich der Leader FC Paradiso dann auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert, als sich einige Spieler beim Herauslaufen in die Kabine verbal mit Zuschauern anlegten und provozierten – einfach beschämend und unsportlich...!

(22.10.2018; SV-Web/wb)

Matchtelegramm:

Grossmatt -  120 Zuschauer -  SR: Raphaël Porret

Tore: 9. Devin Arnold 1:0; 42.' Gian Luca Iaconis 1:1; 45.'+4' Andrea Pain (Pen.) 1:2.

FC Hergiswil: Oliver Strohhammer; Luca Mombelli, Yves Erni, Ramon Achermann, Flavio Weber; Ambroz Simoni (86.' Andrin Arnold), David Schuler, Devin Arnold, Florian Eberhard; Simon Wieland (63.' Kevin Kehrer), Silvan Sager.

FC Paradiso: Gabriele Bernasconi; Luca Cosmai (49.' Rojdan Peker), Nicolo Rossi, Carmine Rocca, Gianluca Santillo; Gian Luca Iaconis, (68.' Michele Forestieri), Giovanni Rosamilia, Andrea Pain, Lorenzo Loiero, Luca Giunti, Andrea Grasselli.

Bemerkungen: FC Hergiswil ohne Sven Hochmuth, Livio Kauer, Denis Faccenda (kein Einsatz); Patrick Hensler, Markus Kiser, Norman Williner, Jonatan Batista (verletzt); Jason Blättler (abwesend).

Verwarnungen:
FC Hergiswil 5: 37.' David Schuler; 45.'+4' Silvan Sager; 45.'+4' Ambroz Simoni; 73.' Kevin Kehrer; 90.+2' Yves Erni.
FC Paradiso 3: 33.' Giovanni Rosamilia; 61.' Lorenzo Loiero; 90.+4' Niccolo Rossi; Ausschluss: 47.' Giovanni Rosamilia (Gelb-Rot).

11. Spieltag: Kommentar:

FC Perlen-Buchrain - AS Novazzano 2: 2  (1 : 1)
Die Tessiner holten sich einen wichtigen Auswärtspunkt beim FCPB und halten damit einen Punkt Abstand auf den Abstiegsstrich. Die Rontaler mussten hierbei zweimal einem Torrückstand zu diesem Remis nachrennen.

FC Lugano U-21 - FC Eschenbach  5 : 2  (5 : 1)
So deutlich war dieser Sieg der Luganesi nicht zu erwarten, in einer Partie, welche nach der 1. Halbzeit bereits entschieden war. Für die Gelb/Schwarzen bedeutet dies bereits die neunte Niederlage und liegt nun gleichzeitig bereits zehn Punkte hinter dem rettenden Ufer. Der FC Eschenbach ist am kommenden Freitag, 20.15h, Weiherhus, Gastgeber unseres FC Hergiswil.

FC Sarnen- FC Altdorf  1 : 1  (1 : 0)
Nach drei Niederlagen in Serie holt der FCS endlich wieder einen Punkt. Die Obwaldner lagen nach 14 Minuten mit 1:0 in Front, mussten dann aber in der 80.' den Ausgleich hinnehmen. Für den FC Altdorf ist dieser Punkt sicherlich mehr Wert als für den FC Sarnen.

AC Taverne I - FC Sursee  2 : 2  (2 : 1)
Taverne hält mit diesem Remis Sursee in Schach. Im einzigen Duell unter Tabellennachbarn eigentlich ein logisches Remis, welches beiden Teams nicht wirklich nützlich ist. Der FC Willisau ist der Profiteur dieses Spielausgangs und überflügelt diese beiden Teams in der Tabelle.

FC Ibach - FC Kickers Luzern  2 : 0  (1 : 0)
Zweites Spiel unter neuer Mannschaftsführung und zweiter Sieg! Der FC Ibach holte an den letzten beiden Spieltagen sechs Punkte. Der FC Ibach ist nach seinem Sieg der neue erste Verfolger des AS Novazzano und tauscht damit den 12. Tabellenplatz auf Kosten des FC Sarnen, welcher gegen Altdorf nicht über ein Remis hinauskam.

FC Willisau - FC Brunnen  3 : 1  (2 : 0)
Ein Remis wäre für den FC Brunnen durchaus dringelegen, denn der FC Willisau erzielte das siegsichernde Tor erst in der 91.'. Die Luzerner Hinterländer klettern mit diesem fünften Meisterschaftssieg wieder auf den 3. Tabellenplatz und überholen damit den AC Taverne und den FC Sursee, welche sich unentschieden trennten

(21.10.2018 - wb)