SV-FCH HOMESV-REISENSV-RÜCKBLICKEFC HERGISWILFCH-SPIELBETRIEBFCH-ARCHIV
 
 
 

Matchtelegramm:

Grossmatt  -  580 Zuschauer  -  SR; Lukas Fähndrich

Tore: 16.' Joel Stephan 0:1; 21.' Ramon Achermann 1:1; 39'. Labinot Aziri 1:2; 56.' Labinot Aziri 1:3.

FC Hergiswil: Oliver Strohhammer; Ramon Achermann, Yves Erni, Norman Williner, Patrick Hensler; Luca Mombelli, Roberto Souto, Randy Würsch (46. Devin Arnold), Flavio Weber (71. Ambroz Simoni); Silvan Sager, Norman Blättler (81. Simon Wieland).

FC Schötz: Dominic Stadelmann; Marcel Gänsler, Luca Ferricchio, Halit Bajrami, Agron Skeraj, (85. Luca Frey); Manuel Zobrist, Michael Koch, Claudio Zenger (71. Ante Pekas), Joel Stephan; Labinot Aziri, Eduard Nikmengjaj (47. Yanick Rapelli).

Bemerkungen: FCH ohne Florian Eberhard und Jonas Hönger (verletzt), Sven Hochmuth, Florian Lohberger, Lukas Vonarburg, Livio Kauer (kein Einsatz). FCS ohne Aaron Hönger, Nick Kälin, Oliver Jäger, Samir Boussaha (kein Einsatz)

Verwarnungen:
FC Hergiswil - 2: 13.' Luca Mombelli, 66.' Silvan Sager
FC Schötz - 2: 4.' Bajrami, 88.' Frey.

Matchbericht:

Der Erstligist FC Schötz setzt sich beim FC Hergiswil durch und qualifiziert sich auch in der Zweitauflage der 1/16-Finalbegegnung zwischen diesen beiden Teams für die Helvetia Schweizer Cup 1/8-Finals. Der FC Hergiswil hielt lange Zeit gut mit, musste aber die Dominanz der Gäste letztendlich neidlos anerkennen.

Die Spielqualität von FCS-Trainer René Erlachner’s Team war an diesem angenehmen Herbstabend auf Grossmatt höher und entspricht jener eines Erstligisten. Der FC Schötz liess geschickt Ball und Gegner laufen und probierte es während des gesamten Spiels immer wieder mit überfallartigen Angriffen, ohne jedoch dabei reüssieren zu können, oder - bis auf ein paar Ausnahmen - wirklich gefährlich auf das Hergiswiler Tor zuzusteuern. Eigentlich ist es so, dass der Erstligist aus vier, fünf effektiven Torchancen drei Tore markieren konnte, zwei davon beruhen hierbei auf Standardsituationen jeweils infolge eines Eckballs.

Die beiden Treffer der Schötzer zum 0:1 sowie zum 1:3 erfolgten aufgrund der Lufthoheit, welche nach wirklich hervorragend getretenen Eckbällen zum Erfolg führten. In der 15.’ war es Joel Stephan, welcher im Fünfmeterraum am höchsten stieg und den Eckball per Kopf in Oliver Strohhammers Gehäuse versenkte. Nur sechs Minuten später markierte Ramon Achermann auf Kopfballvorlage von Randy Würsch den Ausgleich zum 1:1, als er eine an diesem Abend nicht immer sicher wirkende Gästeabwehr alt aussehen liess und völlig alleinstehend das 1:1 mittels einem hart getretenen Flachschuss erzielte.

Das Gastteam liess sich durch diesen Ausgleich nicht wirklich aus dem Konzept bringen und kontrollierte dieses Spiel mit wesentlich mehr Ballbesitz als die Gastgeber. Jedoch musste Schötz froh sein, nicht doch in Rückstand zu geraten, als sich Flavio Weber und Silvan Sager auf der halblinken Angriffsseite mit One-Touch Doppel-Doppelpässen durchsetzten, Flavio Weber dann den Ball flach auf die Elfmeterhöhe zu Ramon Achermann zurückspielte, letzterer aber den Ball nicht wie gewünscht unter Kontrolle bringen konnte (35.’).

In der 39.’ konnte der FC Schötz die erneute Führung zum 1:2-Pausenresultat erzielen. FCH-Keeper Oliver Strohhammer konnte den Ball nur ungenügend wegfausten, was Aziri zu einem akrobatischen Fallrückzieher ausnützte und ein „Tor des Monats“ erzielte. Unmittelbar vor der Pause setzten sich nochmals Silvan Sager auf Flavio Weber mit schnellem Direktspiel auf der halblinken Angriffsseite in Szene. Flavio Weber spielte die Kugel auf 16-er-Höhe mit dem Absatz wieder zurück auf Silvan Sager, dieser auf Luca Mombelli, weiter zu Randy Würsch, welcher durch die Gasse auf Roberto Souto spielte. Mit seinem halbhohen Abschluss alleine vor FCS-Keeper Stadelmann zirkelte er das Spielgerät in die entfernte Torecke, jedoch entschied der FCS-Keeper durch das verkürzen des Winkels mit Glück und Können dieses Duell zu seinen Gunsten.

Beim letzten Angriff vor der Pause war wiederum „Red-White“ am Drücker, sprich im Gästestrafraum omnipräsent, als Schiri Lukas Fähndrich aus für Freund und Freind unerklärlichen Gründen zum Pausenpfiff ansetzte. Damit holte er sich den Unmut und ein Pfeifkonzert des zahlreich anwesenden Publikums (580 Zuschauer) sowie einiger berechtigterweise reklamierender FCH-Spieler ab.

Nach dem Seitenwechsel kam Ramon Achermann (48.’) zu einem sehr guten Torabschluss, sah jedoch seinen Ball von Stadelmann mit einer mirakulösen Parade abgewehrt. Die erste grössere Torchance hatte der FC Schötz in der 50.’ durch Aziri zu verzeichnen, vergab aber freistehend 5m vor dem Tor kläglich. In der 56.’ dann die Vorentscheidung zu Gunsten der Erstligisten. Luca Mombelli befreite bei einem Angriff der Gäste auf Eckball. Dieser wurde einmal mehr hervorragend auf die hintere Fünferecke gezogen und per Kopf auf die vordere Seite des FCH-Kastens gespielt, wo Aziri den Ball aus kürzester Distanz mit dem Kopf nur noch hinter die Torlinie zum 1:3 und gleichzeitig seinem zweiten Treffer in diesem Spiel einnicken konnte.

In der 62.’ konnte sich Oliver Strohhammer auszeichnen, als er einen guten Angriff der Schötzer sicher beendete. Etwas später wird Silvan Sager (69.’) im Strafraum gefällt, jedoch blieb die Pfeife von Schiri Fähndrich stumm. In der 81. Minute hatte wiederum der agile Silvan Sager eine Grosschance auf dem Fuss, doch Schötz-Keeper Stadelmann verhinderte mit einer weiteren Glanzparade den durchaus möglichen Anschlusstreffer. Sein Gegenüber Oliver Strohhammer konnte sich ebenfalls mit seiner besten Tat während des gesamten Spiels (85.’) auszeichnen, als er einen ganz perfiden Abschluss der Gäste mit einer Glanzparade entschärfte. In der Schlussminute hatten beide Teams nochmals Chancen, das Skore zu erhöhen, als zuerst der FC Schötz einen Eckball an den Pfosten setzte und im Gegenstoss des FC Hergiswil nur ganz unglücklich das schon fast sicher geglaubte Anschlusstor nicht realisieren konnte.

Unsere „Red White’s“ haben in dieser Partie alles gegeben und sorgten auch einige Male für höchste Gefahr vor dem Tor der Luzerner. Diese dürfen sich bei ihrem ausgezeichneten Torhüter Stadelmann bedanken, dass es nur bei einem Gegentor blieb, holte er doch in zwei, drei Situationen den Ball jeweils mirakulös aus den Ecken. Der FC Schötz hat sich die Qualifikation in die 1/8-Finals sicherlich verdient, war physisch präsenter und spielerisch ausgewogener als die Nidwaldner – es war halt eben doch ein Klassenunterschied feststellbar.

Dem FC Hergiswil fehlte auch etwas das Wettkampfglück an diesem Abend und er wurde in ein paar Szenen während dieser Partie klar benachteiligt, hätte es beispielsweise in zwei Szenen (Silvan Sager, Ramon Achermann) durchaus mindestens einmal einen Elfmeter für den FCH geben müssen. Zudem haben sich unsere Jungs mehrfach sehr gut vor dem Gästetor in Szene gesetzt und sind wohl zu mehr Chancen gekommen, als man das vor dem Spiel hätte erahnen können. Man muss aber anerkennen, dass der Sieg des FC Schötz über das gesamte Spiel gesehen in Ordnung geht und verdient in die Helvetia Schweizer Cup 1/8-Finals einzieht.

Marc "Odo" Odermatt's Team hat jedenfalls viel dazu beigetragen, dass dem zahlreich erschienenen Publikum ein interessantes Spiel vorgesetzt werden konnte und haben hierbei Werbung in eigener Sache gemacht. Unser Team hat den FC Schötz gefordert und ein im Kollektiv gutes Spiel abgeliefert, oder anders gesagt, das Maximum aus den Möglichkeiten gegen den Erstligisten herausgeholt. Unser Team darf erhobenen Hauptes an die kommenden Aufgaben herangehen!

Für unsere „Red White’s geht es nun darum, das Cup-Out möglichst schnell abzuhaken und sich auf die wichtige Aufgabe in der 6. Meisterschaftsrunde beim FC Brunnen (DI, 20.00h) zu fokussieren.

=> Bericht & Video auf der Offiz. FCH-Webseite

=>LZ-Matchbericht 16.09.2017

(16.09.2017 – wb)

 
 

Hinten links:
Edi Iseli, Godi Bühler, Ivo Frey, Luca Ferriccio, Oli Jäger, Manuel Zobrist, Joël Stephan, Edi Nikmengjaj, Halit Bajrami, Michael Koch, Nick Kählin, Marcel Gänsler, René Erlachner, Valentin Meer, Roger Galliker

Vorne links:
Samir Boussaha, Luca Frey, Ante Pekas, Dominic Stadelmann, Aron Hönger, Michi Lötscher, Yanick Rapelli, Agron Skeraj, Labionat Aziri, Sebastian Zirbes

Abwesend: Claudio Zenger

Ein Spiel für die FCH-Geschichtsbücher?

Wie schon 2014 trifft der FC Hergiswil wiederum auf den Erstligisten FC Schötz in den Helvetia Schweizer Cup 1/16-Finals. Es ist DIE Chance für unsere "Red White's", Revanche zu nehmen und sich erstmals in der Vereinshistorie des FC Hergiswil für die 1/8-Finals zu qualifizieren!

Der FC Hergiswil qualifizierte sich für die Helvetia Schweizer Cup 1/16-Finals mit einem klaren Auswärtssieg beim FC Hausen am Albis, während sich der FC Schötz (1. Liga Gruppe 2) beim Gastspiel gegen CS Interstar Genève (2.i) mit 2:2 (2:0) 6:7 erst im Penaltyschiessen durchsetzen konnte.

Inzwischen haben sich die Fronten beim Erstligisten in die richtige Bahn gelenkt und steht in der Meisterschaft nach sechs Spieltagen auf dem guten 7. Tabellenplatz der 1. Liga Gruppe 2. Im letzten Meisterschaftsspiel gegen den FC Luzern mussten die Schötzer allerdings mit einer 1:3-Heimniederlage den ersten Nuller verbuchen. Zuvor spielte das Team von FCS-Trainer René Erlachner beim FC Basscourt 1:1, gegen SR Delèmont 1:0, bei Zug 94 1:2-Sieg, gegen Baden 2:2 und beim SC Buochs 2:2. Dies ergibt 2 Siege, 3 Remis und 1 Niederlage, woraus eine per dato doch zufrieden stellende Ausbeute für unsere Gäste herausschaute.

Der FC Schötz ist als höherklassiger natürlich in der Helvetia Schweizer Cup 1/16-Final-Partie vom Freitag der absolute Favorit in Hergiswil. FCH-Trainer Marc "Odo" Odermatt und sein Team wissen jedoch um die grosse Chance, FCH-Gechichte zu schreiben, indem man erstmals die Cup-1/8-Finals erreichen könnte und damit als Helden in den FCH-Geschichtsbüchern Aufnahme finden würde. Cupspiele kennen ihre eigenen Gesetze, was weitherum wohl bekannt sein dürfte. Die Aussenseiterrolle dürfte unseren "Red White's" entgegen kommen, um unbelastet und frisch von der Leber weg den Luzerner Hinterländern das Leben so schwer wie nur möglich zu machen.

Chancenlos sind die Nidwaldner jedenfalls nicht! Es wird bedingungslose Kampfbereitschaft, Wettkampfglück und eines noch schnelleren Kombinations- und Umschaltspieles als im erfolgreich gestalteten letzten Meisterschaftsspiel gegen den FC Ascona bedürfen, um den Überraschungserfolg im Auftaktspiel des Helvetia Schweizercup 1/16-Finalwochenendes landen zu können. Im Gegensatz zum FC Schötz kann der FC Hergiswil mit dem Selbstvertrauen eines Siegers zu diesem grossen Tag auflaufen - ein nicht zu unterschätzender Vorteil für "Red White"...! Zudem hat die Mehrheit unserer Jungs grosse Cuperfahrung und tolle Cup-Resultate aus der jüngeren Vergangenheit vorzuweisen, was gegen die Erlachner-Elf durchaus hilfreich sein könnte.

Wird es dem FC Hergiswil gelingen, sich für das Cup-Out vor drei Jahren zu revanchieren? Kann FCH-Trainer Marc "Odo" Odermatt und sein Team das von seinem erfolgreichen Vorgänger Reto Burri eingeleitete Cup-Abenteuer 2017/18 fortsetzen? In Hergiswil dürfte wohl die Hölle los sein...

Nichts ist unmöglich - noch Fragen...?

"Go, Red White, go...!!! "

SPIELLEITUNG FCH - FC Schötz:
SR:         
SRA 1:
SRA 2:
Fähndrich Lukas
Jurcevic Branko
Arifi Spendim

=> Matchvorschau Nidwaldner Zeitung 15.09.2017

Letzte Begegnung:

20.09.2014:
Schweizer Cup 1/16-Finals
FC Hergiswil - FC Schötz 1:3 (0:0)
Torschütze für den FC Hergiswil:
Devin Arnold zum 1:3. 

 

(13.09.2017 - wb)